Home G2K Links
handytarife-test

Sponsoren

Brauerei Eichbaum

Jerseys

Berserk Athletics

Regeln

In der Slowpitch Softball Rhein-Neckar-Liga (SSRNL) gelten die Softball Regeln des DBV und HBSV
Auf einige Abweichungen davon haben sich die teilnehmenden Softball Teams geeinigt:
Festlegung der Softball Slowpitch Regeln (Freizeitvariante)
In der Vergangenheit wurde fast auf jedem Turnier nach anderen Regeln gespielt, was zur Folge hatte, dass es im Vorfeld schon zu Unstimmigkeiten zwischen den einzelnen Teams kam. Um diesen Spannungen entgegenzuwirken haben sich die Vertreter der Mannschaften von Dreieich (Hermann Grimm), Wiesbaden (Donald Kos) und Mainz (Jürgen Weinberg) zusammengesetzt und das Regelwerk für den Bereich Freizeitsoftball überarbeitet und festgeschrieben. Hierbei wurde auch im Sinne und der vorherigen Absprache mit anderen Teams (Darmstadt, Kassel, Kehl) entschieden. Diese Regeln sind nun verbindlich und finden ihre Anwendung bei sämtlichen Turnieren und in der Rhein-Main-Liga. Eine Absprache der Teams bei Freundschaftspielen untereinander ist möglich. Das Regelwerk im Softball Slow Pitch entspricht im weitesten Sinne dem des Baseball oder dem des Softball-Fastpitch (siehe DBV BuSpO).

Slow Pitching

Der Ball wird im hohen Bogen vom Pitcher geworfen, min. 1,83m und max. 3,66m.

Innings und Spieldauer

Die Spieldauer ist bei Saisonspielen zeitlich nicht begrenzt. Bei Turnierspielen (3 Spiele) werden 5 Innings und bei Einzelspielen 7 Innings gespielt. Bei den Playoffs oder anderen Turnieren kann es eine zeitliche Begrenzung von z.B. 60 Minuten geben, wobei dann nach 55 Minuten kein neues Inning mehr begonnen wird. Auch andere Regelungen sind möglich und werden vorher bekanntgegeben. Der Scorer "keeps time"

Nicht erlaubt ist

Base stealing, Lead (vorzeitiges Verlassen der Base) und Sliden (Rutschen an die Base). Ein Zurückfallen mit der Hand auf die Base fällt nicht unter Sliden.

Bunt

Ist nur für die weiblichen Spieler zugelassen.

Chopped Ball (abwärts oder abgehackt geschlagener Ball)

Wird als Schlag entgegen der Regel zugelassen. Ein "full swing" muss hier aber vorausgegangen sein.

Out - Regelung

Entsprechend der Slow-Pitch Regeln. Weiterhin ist der Batter nach 3 geschlagenen Foulbällen und bei 3 Strikes Aus. Wird die Homeplate Linie nicht oder in einer als nicht erkennbaren Gerade von der dritten Base überlaufen, ist der Runner out. Entfällt, da die Scoringplate zum Einsatz kam !

Run down line (Entfernung zur Homeplate beträgt ca. 9m)

Sobald der Runner von der 3.Base einen run down zur Homeplateline/Scoringplate startet, kann er so oft es die Situation zulässt sich zwischen der 3.Base und der run down line hin und her bewegen. Überschreitet er diese Linie, muss er versuchen die Homeplateline/Scoringplate zu erreichen, um einen Run zu erzielen.

Homeplate Teppich (Abmaße:80x52cm)

Beim Slow-Pitch Softball muss der Ball in einem wahrnehmbaren Bogen geworfen werden. Im höchsten Punkt seiner Flugbahn muss der gepitchte Ball über dem Boden mindestens eine Höhe von 1,83m (6 ft.) erreichen und darf eine Höhe von 3,66m (12 ft.) nicht überschreiten. Wurde die vorgeschriebene Flugbahnhöhe eingehalten und berührt der Ball mit seinem unterem Auftrittspunkt den Homeplate-Teppich, so ist dies ein Strike. Die Strikezone besteht aus dem kompletten Homeplate-Teppich. Sollte der Ball, neben, vor oder hinter dem Teppich aufkommen, ist dieser als "Ball" zu werten. Der Umpire steht im sicheren Abstand neben/hinter dem Catcher und beobachtet die Flugbahnhöhe und den Homeplate-Teppich. Es gibt keinen Hit by Pitch.

Homeplate line*

(seitliche Entfernung zur HP beträgt 2m über die Ecke der Batterbox, Linienlänge = 1m)
Die Homeplateline wird auch aus Sicherheitsgründen (Kollision mit dem Catcher) für gut befunden und eingesetzt. Diese dient als Ersatz für die eigentliche Homeplate. Läuft ein Runner in Richtung Homeplateline und überschreitet diese nicht bevor der Ball vom Catcher gefangen wird, ist der Runner aus. Hierbei darf der Catcher mit seinem Fuß sowohl auf der Homeplate, als auch auf dem Homeplate Teppich stehen. Ein Tag Play durch den Catcher ist je nach Spielsituation auch möglich. Die aufgezeichnete Linie muss überlaufen werden ! *) Wurde in 2006 ersetzt durch die zweite Homeplate (Scoringplate).

Zweite Homeplate

Anstelle der Homeplate-Line wird eine zweite Homeplate (Scoringplate) eingesetzt . Die Entfernung von der Homeplate zur Scoringplate beträgt 7,5 feet = 2,25m. Gemessen wird von der Hinterkante der Homeplate zur Hinterkante der Scoringplate.

Homerun - Begrenzung

Die Homerunbegrenzung (Zaun, Linie, Markierunghüte, etc.) beträgt 225feet = 67,5 Meter.

Homerun - Regelung

Im Spielbetrieb der Rhein-Main-Liga werden pro Team und Game nur noch 3 Homeruns gezählt. Jeder weitere Hit über die HR-Begrenzung wird als Basehit gewertet und der Batter geht zur ersten Base. Sind weitere Runner auf Base gehen diese max. eine Base weiter.

Girls - Line

Wurde erstmalig in der Saison 2005 eingesetzt und getestet. Diese Linie wird mittig zwischen der 2.Base und dem Homerun Zaun gezogen (als durchgehende oder unterbrochene Linie). Ist ein weiblicher Spieler "at Bat", müssen die Outfielder hinter dieser Linie bleiben bis der Ball geschlagen wurde. Dadurch soll auch den nicht so schlagkräftigen Damen die Chancen erhöht werden, sicher an die erste Base zu kommen.

überlaufen der Bases

Überlaufen wird nur die 1.Base und die Homeplate(HP-line oder Scoringplate). Wird an der 1. Base die Absicht des Runners erkennbar die zweite Base zu erreichen, kann er beim Zurücklaufen zur ersten Base ausgetagt werden. Der Umpire entscheidet über die Absicht! An der ersten Base wird generell die Doublebase eingesetzt.

5 Run Regel

Die 5 Run Regel wird eingesetzt. z.B., hat ein Team 5 Runs erzielt so findet ein Wechsel statt. Alle Runs im letzten laufenden Spielzug werden hier noch gezählt (max. 8 Runs). In der Rhein-Main-Liga wird das letzte Inning ohne diese Regel gespielt.

Altersregelung

Mindestalter 18 Jahre. Ausnahmen nur nach Absprache möglich.

Ligaspieler

Aktive Ligaspieler (mit Spielerpass) werden nicht zugelassen !

Frauenquote

Mindestens zwei Frauen von Anfang bis Ende des Spieles müssen auf dem Spielfeld sein. Die Frauenquote ist verbindlich. Es gibt nicht das Recht "wahlweise" ohne Frauen und dafür mit 10 Männern zu spielen. Dies ist überhaupt nur bei begründeten Ausnahmefällen zulässig. Teams, die nicht mindestens 2 Frauen im Kader haben, sind bei Turnieren und im Spielbetrieb der Freizeit-Liga nur nach vorheriger Absprache spielberechtigt.
Wenn eine Mannschaft notgedrungen nicht mit 2 Frauen aufläuft, gilt folgende Regelung:
1. Hat die Mannschaft gar keine Frauen auf dem Feld, darf das Team mit 8 Männern spielen, aber an Position 5 und 10 der Batting Order erfolgt ein automatisches AUS.
2. Hat die Mannschaft nur eine Frau dabei, spielt das Team mit 8 Männern und einer Frau und mit automatischem AUS an Position 5 der Batting Order.
Der Umpire hat darauf zu achten, dass diese Regel eingehalten wird.

Umpire

Es obliegt der Gastgebenden Mannschaft Umpire zu stellen, aber bei Freundschaftsspielen werden keine benötigt. Bei Turnieren und in der Rhein-Main-Liga, ist mindestens 1 Umpire einzusetzen. Diese werden von der spielfreien Mannschaft gestellt.

Scoring

Es werden nur die Runs gezählt und notiert. Ansonsten ist es den jeweiligen Teams freigestellt über die eigenen Spieler eine Statistik zu führen.

Sicherheitsanforderungen

Schuhe mit Metallstollen, sowie Holz- und Baseballschläger sind nicht zulässig. Sportbekleidung der Sportart entsprechend und einheitlich. Kein Rauchen auf dem Spielfeld und im Dugout. Getränke nur im Dugout (kein Alkohol!) Die Teamleiter tragen die Fürsorgepflicht. Jedes Team sollte überprüfen ob der Verein eine Unfallversicherung hat. Es wird den Teams empfohlen eine Mannschafts-Unfallversicherung abzuschliessen.

(Freizeit-)Ligabetrieb

Wer Interesse zeigt, sollte sich beim DBV (www.dbvnet.de) informieren, bzw. bei den Mannschaften die schon in einer Ligarunde teilnehmen. (RML-Koordinator: J.Weinberg)

Turniere

Diese werden von den einzelnen Mannschaften untereinander abgesprochen und terminiert.
Dieses Regelwerk sollte auf der Homepage der jeweiligen Mannschaften zu finden sein, um Missverständnisse schon im Vorfeld zu klären. Ob diese Regeln auch auf der DBV Homepage (Breitensport) ihren Platz finden werden, wird geklärt.